Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Direktion Verkehr

Dietmar Leyendecker
Direktion Verkehr
Leiter der Direktion Verkehr ist Polizeioberrat Dietmar Leyendecker.

Zu ihr gehören neben der Führungsstelle das Verkehrskommissariat, der Verkehrsdienst sowie die Organisationseinheit Verkehrsunfallprävention/Opferschutz.

Die Führungsstelle

Die Führungsstelle Verkehr wertet alle Verkehrsunfälle aus, analysiert Unfallhäufungen und -phänomene und bereitet diese inner- und außerhalb der Behörde auf. Sie nimmt ferner an Unfallkommissionen und Verkehrsschauen zur sicheren Gestaltung des Straßenverkehrsraumes teil.

Der Verkehrsdienst

Die Beamten des Verkehrsdienstes sind im Kreisgebiet neben der allgemeinen Verkehrsüberwachung mit der Überwachung des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs sowie der Verkehrsüberwachung mit technischem Gerät betraut.

Dabei wird das Hauptaugenmerk insbesondere auf die drei „Killer“ im Straßenverkehr gerichtet:

  • Geschwindigkeit
  • Alkohol- und Drogeneinfluss im Straßenverkehr
  • Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes 

Darüber hinaus bekämpft der Verkehrsdienst auch die übrigen Hauptunfallursachen:

  • Nichtbeachten der Vorfahrt/des Vorranges
  • Fehler beim Abbiegen
  • Fehler beim Überholen
  • Nichteinhalten des Sicherheitsabstandes
  • Falsches Verhalten von und gegenüber Fußgängern und Fahrradfahrern

Das Verkehrskommissariat

Das Verkehrskommissariat mit den Standorten in Wesel, Moers, Kamp-Lintfort und Dinslaken ist mit der Bearbeitung aller verkehrsspezifischen Anzeigen beauftragt.
Über die Verkehrsunfallbearbeitung mit der Auswertung von Unfallspuren, Durchführung von Ermittlungen und der Vernehmung von Unfallbeteiligten hinaus erfolgt die Anzeigenbearbeitung bei Verkehrsstraftaten und Verkehrsordnungswidrigkeiten bis zur Abgabe an die Staatsanwaltschaft oder Bußgeldstelle.

Verkehrsunfallprävention/Opferschutz

Die Verkehrssicherheitsberater der Organisationseinheit Verkehrsunfallprävention/Opferschutz sind Ansprechpartner in allen Fragen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr sowie zum Opferschutz bei Verkehrsangelegenheiten.

Sie bieten zielgruppenorientierte Beratungen für alle Altersgruppen und alle Gruppen von Verkehrsteilnehmern, wie beispielsweise für Kindergarten- und Schulkinder, Junge Fahrerinen und Fahrer, Seniorinnen und Senioren und Radfahrerinnen und Radfahrer an.