Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Opferschutz

Verkehrsunfall und Opferschutz
Opferschutz
Hier finden Sie Informationen und Ansprechpartner wenn Sie Opfer einer Straftat oder eines Verkehrsunfalls geworden bzw. ein Angehöriger sind.

Damit Opferhilfe wirkungsvoll vermittelt werden kann, sind Netzwerke aufgebaut, die Beratungs-, Betreuungs- und Hilfsangebote für einen wirksamen Schutz von Opfern vorhalten.

Die Polizei beteiligt sich aktiv an dieser Vernetzung, denn Polizeibeamtinnen und -beamte wissen aufgrund ihrer Ausbildung und ihrer dienstlichen Erfahrung im Umgang mit Opfern, dass nicht nur die Tat selbst für die Opfer belastend ist, sondern auch ihre Folgen, z. B. die Angaben gegenüber der Polizei bei der Erstattung einer Strafanzeige, die notwendigen Behördengänge und das Einschalten von Versicherungen.

Viele Bürgerinnen und Bürger scheuen eine Anzeigenerstattung, weil sie fürchten, später als Zeugin oder Zeuge bei Polizei und Gericht aussagen zu müssen. Durch Berichte in den Medien haben sie möglicherweise den Eindruck gewonnen, dass in einem Strafverfahren allein der Täter im Mittelpunkt steht und sie als Opfer und Zeuge keinen Schutz erfahren. Diese  Hemmschwellen sind bei Opfern von Gewalt und Diskriminierung häufig besonders ausgeprägt.

Dabei hat der Gesetzgeber gerade in den letzten Jahren deutlich mehr Verbesserungen zum Schutz der Opfer geschaffen und sie mit mehr Möglichkeiten der Verfahrensbeteiligung ausgestattet.

 

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen setzt Opferschutzbeauftragte ein

Bei allen Kreispolizeibehörden in Nordrhein-Westfalen sind speziell geschulte Opferschutzbeauftragte eingesetzt. Sie haben eine Schlüsselfunktion für einen professionellen Opferschutz der Polizei: Bei ihnen erhalten Opfer und ihre Angehörigen fachkompetente Auskunft zu allen Fragen rund um das Thema Opferschutz und Opferhilfe. Sie sind Teil des Opferhilfenetzwerks und helfen bei einer Vermittlung an professionelle Opferhilfeeinrichtungen.

Polizeiliche Ermittlungen unterliegen dem Gebot der Neutralität. Doch durch einen möglichst opfergerechten Umgang bei den Ermittlungen, den polizeilichen Maßnahmen und der Vermittlung von Opferhilfe steht die Polizei solidarisch zu den Opfern. Es liegt im ureigensten Interesse der Polizei, durch Aufklärung von Straftaten und Überführung der Täter auch Abschreckung zu erzeugen und somit weitere Taten zu verhindern.